Flagge zeigen!

Liebe Mitglieder, ihr seid nicht wenige, und mit jedem Tag werdet ihr mehr, zeigt Flagge, erzählt, was ihr macht, was ihr persönlich mit UNITER verbindet! Unser Netzwerk ist lebendig und lebt von den unterschiedlichen Ideen und Fähigkeiten der Mitglieder. Was bedeutet es für euch in einem überparteilichen und unpolitischen Netzwerk Gleichgesinnter tätig zu sein, welche Projekte sind euch wichtig, welche Denkanstösse habt ihr für euch selbst umsetzen können? Warum seid ihr bei UNITER? Wo steht ihr? Ob Selbstverteidigung oder Selbstverwirklichung, ob Gutes tun oder jemand Gutes sein, was bedeutet für euch Sicherheit für Leben, Bildung und Entwicklung?

Wochenlang wurde gegen uns ausgeteilt: UNITER als paramilitärische Schattenarmee rechtsextremer Prepper mit Russland-Connection, die Kopfgelder zahlt, den Umsturz am Tag X plant und dafür Waffenlager anlegt. Und was ist von all dem übrig geblieben? Franco A. besaß UNITER Patches, die man via Internet käuflich erwerben kann, war aber nie selbst Mitglied. – Und das laute Geräusch: „Pfffft!“ – als die heiße Luft aus der Geschichte entwich.

Ob nun aber in den jeweiligen Ausschusssitzungen vorgetragen wird oder Kleine Anfragen durch die Bundesregierung beantwortet werden, ein kleiner politisch motivierter Teil der Presselandschaft reagiert mit einem trotzig aufstampfenden Fuß und dem: Wenn es denn nicht UNITER heißen darf, dann ist es eben das Hannibal-Netzwerk, aber wir haben immer recht!

Nein, habt ihr nicht!

Wir haben argumentiert, mit Fakten belegt und schier endlose Stunden unserer Freizeit damit verbracht, die immer gleichen Fragen zu beantworten. Wir haben Gespräche auf Augenhöhe angeboten, versöhnlich die Hand ausgestreckt und für jede noch so abstruse Behauptung Verständnis aufgebracht, wo jeder andere nur in ein schallendes Gelächter ausgebrochen wäre. Mit einem Satz: Wir haben uns ehrlich bemüht!

Und nein, wir essen auch nicht heimlich kleine Kinder, Häkelkurse interessieren uns nur bedingt und es wäre uns schlicht zu anstrengend, mit einem Vorstand aus drei europäischen Ländern bei den Vereinten Nationen oder in den 64 Ländern der Erde, in denen wir vertreten sind, mit engstirnigem rechtsextremistischen Gedankengut zu überzeugen. Und der einzige Schatten, den wir werfen, entsteht im gleißenden Sonnenlicht, in dem wir ganz bewusst, fußend auf dem Grundgesetz und der Charta der Vereinten Nationen, für Demokratie und Menschenrechte eintreten. Aber, wie heißt es so schön? Es bleibt halt so ein Geschmäckle übrig… und das stört uns mittlerweile sogar ganz gewaltig!

Denn jeder, der nur die Schlagworte liest, bekommt ein falsches Bild vermittelt. Und darunter haben UNITER Mitglieder zu leiden; am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, im Ehrenamt. Es ist nicht schlimm, von etwas keine Ahnung zu haben, aber es ist absolut unverzeihlich, nicht genügend Neugierde zu besitzen, meinen Kollegen, meinen Freund oder meinen Angestellten direkt nach UNITER zu fragen und ihm dann auch zuzuhören.

Wir jedenfalls sind neugierig auf eure Geschichten, eure Projekte und Ideen. Und wir freuen uns über so viel ehrenamtliches Engagement zum Wohle unserer Gesellschaft, denn das ist, was UNITER tatsächlich ausmacht. Danke dafür! In eins verbunden.