Frohe Botschaft der Solidarität!

Jeder, der in den letzten Wochen die Medienberichterstattung mitverfolgt hat, musste sich fragen, auf welchen Fakten solch finstre Machenschaften beruhen sollen, die von keiner Behörde, von fast allen politischen Parteien und seriösen Medien nicht aufgegriffen wurden. Es bedurfte nicht erst der aktuellen Spiegel-Affäre um zu zeigen, auf welch tönernen Füßen manch ein Artikel stehen kann, ohne dass die Betroffenen sich dagegen wehren können.

Um es kurz und knapp zu sagen: Wie es zustande gekommen ist, ist uns an dieser Stelle völlig egal! Was jedoch niemandem egal sein kann, sind die UNITER Mitglieder, die so kurz vor Weihnachten völlig grundlos und überraschend ihren Job verloren haben. An einer gedankenlos aufgebauschten Medienstory hängen eben menschliche Existenzen! Hier ein allein erziehender Vater, dem das Sorgerecht für seinen Sohn zumindest vorübergehend entzogen wurde, weil er durch den Jobverlust nicht für den Unterhalt aufkommen kann, dort eine bald vierköpfige Familie, die kurz vor der Trennung steht, weil die Situation zu angespannt ist oder ganz einfach die nächste Rate für das Familienhaus, die nicht mehr gewährleistet ist.

Wir bitten alle Leser dieses Posts, Mitglieder wie Nicht-Mitglieder, darüber nachzudenken, ob sie mit einer Spende ein Zeichen der Solidarität und damit verbunden einen Aufruf zur Besinnung auf einen faktenbasierten Qualitätsjournalismus setzen wollen. Alle gesammelten finanziellen Beiträge, aber auch zum Beispiel Angebote für eine Familienferienwoche oder schlicht Briefe und Solidaritätsbekundungen helfen, den Leidtragenden der Berichterstattung die Weihnachtstage leichter zu machen.

Mit Geld allein ist aber keinem jener vier Mitglieder langfristig geholfen, denn wichtiger wäre es einen neuen qualifizierten Job zu finden. Vielleicht kann jeder Arbeitgeber einmal darüber nachdenken, ob er nicht noch kurzfristig jemanden einstellen kann. Unser Backoffice ist durchgehend erreichbar und kann als Jobbörse tätig werden, das heißt auch über die Qualifikationen detailliert Auskunft geben. Es ist ein Signal, eine ganz besondere Botschaft zu zeigen, dass die vier unbescholtenen und hochqualifizierten Sicherheitskräfte nicht allein sind! Dass jeder, der gegen eine unseriöse Berichterstattung ein Zeichen setzen möchte, hierzu Gelegenheit hat.

In Eins verbunden!


Spendenkonto:

IBAN: DE23 6035 0130 0001 0787 63
BIC: BBKRDE6BXXX
Verwendungszweck: Frohe Botschaft der Solidarität

Spendenformular:

Frohe Botschaft der Solidarität

Persönliche Informationen

Vielen Dank für Ihre Bereitschaft zu spenden. Sie erhalten alle Zahlungsinformationen per E-Mail.

Spendensumme: 5€